WordPress-Trends 2018

Die folgenden Aspekte werden aus meiner Sicht die Trendsetter für WordPress im neuen Jahr sein. Bewährtes wird weiter optimiert und neues kommt dazu – die perfekte Mischung. Zudem wird WordPress selber 15 Jahre alt. Was bedeutet dies nun alles für Blogger, Web Designer und KMUs? Hier die WordPress-Trends 2018.

WordPress-Trends 2018

WordPress 5.0

Mit Spannung dürfen wir den nächsten Major-Release von WordPress, die Version 5.0, erwarten. Welche Änderungen darin genau enthalten sind, ist noch nicht im Detail klar. Matt Mullenweg hat am WordCamp Europe 2018 in Belgrad erläutert, wann die neue Version in etwa erscheinen wird. Es wird vermutlich nicht vor dem August der Fall sein. Es ist aber nach WordPress 4.0, welches 2014 veröffentlicht wurde, der nächste grosse Coup der Open-Source-Community.

Video-Slider

Normale Bild-Slider haben sich bereits auf zahlreichen Websites bewährt, wie das folgende Beispiel des Zurich Film Festival zeigt.

Beispiel-Slider ZFF

Bilder wie diese erwecken das Interesse eines Besuchers sofort. Sie sind meistens für gut 5 Sekunden sichtbar und mit einem Titel, einem kurzen Text sowie einem sogenannten „Call-to-Action“-Button versehen. Dies bedeutet, dass mit dem Klick darauf zum Beispiel mehr zu einem Produkt angezeigt wird oder der Benutzer schlicht auf eine Unterseite der Website weitergeleitet wird. Dort kann er dann in Ruhe die Details zum im Slider angepriesenen Inhalt studieren.
Was nun immer öfters auftreten wird, sind Video-Slider. Statt Bilder sind schlicht Videos eingebunden, was für dich als Besucher noch einfacher ist. Ist das Video gut produziert und spannend gestaltet, kannst du dich schlicht zugucken und dich vom Inhalt berieseln lassen. Es ist keinerlei Aktion erforderlich. Dies bindet den Besucher länger an die Website und bietet einen guten 1. Eindruck.

Mobile, mobile, mobile

2017 war für Smartphones und Tablets bereits ein wichtiges Jahr. 2018 wird noch zentraler. Der Traffic über diese Geräte wird weiter rasant zunehmen, da die Gesellschaft öfter und länger online ist. Jeder möchte ständig erreichbar sein. Der Fokus wird zudem ebenfalls auf die Optimierung der Geschwindigkeit von Websites fallen, insbesondere was Smartphones betrifft. Die Website soll auch bei langsamen mobilen Verbindungen schnell sichtbar werden, ansonsten springen viele Besucher bereits nach kurzer Zeit wieder ab.

WooCommerce

Das beliebteste Shop-Plugin für WordPress, WooCommerce, wird weiter an positiver Resonanz gewinnen. Es wird heute bereits in jedem 4. Webshop erfolgreich in Kombination mit WordPress eingesetzt.

Ebenfalls lesenswert

10 Gründe, weshalb WordPress die richtige Wahl ist
WordPress 5.0 und Gutenberg ja oder nein?