WPML 3.9 veröffentlicht

Das wohl beliebteste Übersetzungsplugin für WordPress, WPML (WordPress Multi-Language), ist in einer neuen Version erschienen.
Gemäss dem firmeneigenen Newsletter enthält das Major-Update weitreichende Verbesserungen, was beispielsweise die Übersetzung in anderen Sprachen betrifft. So wird neu ohne Duplizierung der Inhalt der Original-Sprache in der übersetzten Version angezeigt. Diese Option ist aber selbstverständlich konfigurierbar im Backend und somit optional.
Der Blog-Post von WPML beschreibt die Änderungen der neuen Version sehr detailliert.

WPML Lifetime-Account

WPML-Update im Backend nicht sichtbar

Falls übrigens bei euch (wie dies bei mir der Fall war) das verfügbare Update von WPML nicht unmittelbar im Backend sichtbar sein sollte, könnt ihr folgendes tun.

  1. Bei den Plugins nach „WPML“ suchen und dort auf den Link zu „Register“ klicken.
  2. Auf den Button „Nach Updates suchen“ klicken, damit dir die neuste Version angezeigt wird.
  3. Zurück zur Plugin-Übersichtsseite, sodass du nun das Plugin normal auf WPML 3.9 aktualisieren kannst.

Tipp: Keine Flaggen nutzen

Manche Webseiten tun es, ich würde es jedoch nicht empfehlen. Sie nutzen nämlich Flaggen, um die Mehrsprachigkeit des Webauftritts zu signalisieren. Die Idee ist zwar naheliegend, aber nicht wirklich gut. Weshalb?
Ganz einfach, Icons können nicht von allen Personen so interpretiert werden, wie du dir das vorstellst. Sie tragen somit leider nicht zur Benutzerfreundlichkeit bei. Zudem ist beispielsweise die Flagge für Deutsch diejenige von Deutschland. Was ist jedoch mit Webseiten aus der Schweiz, Liechtenstein oder Österreich? Dort wird ebenfalls Deutsch gesprochen, du müsstest dann jedoch mit der deutschen Flagge vorlieb nehmen. Etwas unschön, wie ich finde.

Aus diesem Grund lautet mein Vorschlag, welcher auch für WPML 3.9 gilt: Nutze zwei Buchstaben pro Sprache, die klar verständlich sind. DE steht für Deutsch, EN für Englisch, FR für Französisch und so weiter. Ohne Flagge und ohne Missverständnisse.

Ebenfalls lesenswert

WPML stellt Lifetime-Accounts ein