WordPress 5.0 und Gutenberg ja oder nein?

Google Bewertung
5.0
Basierend auf 17 Rezensionen
×

Für alle, die sich regelmässig im Backend von WordPress anmelden, ist es vermutlich nichts neues. WordPress 5.0 und Gutenberg ist aber noch keine beliebte Kombination. Wird sich das ändern?

10.10.2018 - aktualisiert am 28.07.2020

Gutenberg bzw. der Block-Editor ist seit WordPress 5.0 der neue Standard Editor von WordPress.

Ursprünglich war seitens WordPress geplant, eine letzte Version vor dem Major-Update auf WordPress 5.0 zu publizieren, nämlich die Version 4.9.9. Aktuell (Stand: 2. November 2018) ist es aber so, dass es diese Version nur geben wird, falls sich WordPress 5.0 auf nächstes Jahr verschieben sollte. Dieser Fall ist meiner Ansicht nach aber ziemlich wahrscheinlich.

Was es im Hinblick auf WordPress 5.0 zu beachten gilt

Verzögerter Zeitplan

WordPress 5.0 wurde ursprünglich für August 2018 angekündigt. Nun scheint es aber so, dass die neue Major-Version frühstens im Dezember 2018 veröffentlicht wird. Es gibt jedoch seit Neustem eine kleine Hoffnung, dass diese doch bereits im November erscheinen wird, was ich aber eher für unwahrscheinlich halte.

Gutenberg – der neue Editor

Der komplett neue Backend-Editor namens Gutenberg ist noch nicht fertiggestellt. Er würde den klassischen Editor mit den beiden Tabs „Visual / Text“ ablösen.

Es fehlt noch an Überzeugung

Der Gutenberg-Editor, welcher mit der Version 5.0 zum Standard-Bearbeitungswerkzeug geworden ist, hat derzeit rund 200’000 aktive Installationen und befindet sich derzeit in der Version 8.6. Wie auf der Download-Seite des Gutenberg-Plugins jedoch sichtbar ist, gehen die Bewertungen von „sehr gut“ bis „unbrauchbar“ stark auseinander.

Die aktiven Installationen des Gutenberg-Plugins gingen in letzter Zeit stark zurück. Dies lässt sich damit begründen, dass seit WordPress 5.0 viele Webseiten-Betreiber den Block-Editor (Gutenberg) mit WordPress nutzen, jedoch „nur“ diejenige im Kern der Software und nicht mehr separat als Plugin.

Der einzige Grund, jetzt noch das Plugin zu nutzen, ist folgender: Du möchtest jederzeit die neusten Änderungen von Gutenberg nutzen können und nicht bis zum nächsten WordPress-Update warten. Dann fliessen nämlich jeweils neue Features in WordPress ein, was natürlich länger dauert als ein Plugin zu aktualisieren.

Auf der anderen Seite hat der klassische Editor bereits mehr als 5 Millionen aktive Installationen. Im Oktober 2018 waren es noch deren 400’000. Dies zeigt eindeutig, wie gross der Widerstand des neuen Gutenberg-Editors teilweise noch ist.

Das Plugin des klassischen Editors (siehe vorheriger Link) kommt übrigens dann zum Einsatz, wenn der Website-Betreiber den Gutenberg-Editor bei WordPress 5.0 nicht einsetzen möchte, sondern quasi alles beim Alten belassen möchte.

Fazit

Ich setze den neuen Block-Editor seit Ende 2019 ausnahmslos bei sämtlichen WordPress-Projekten ein.

Nach anfänglicher Skepsis und der Umstellung, die jeder noch so erfahrene Anwender und Designer durchmachen musste, bin ich sehr zufrieden damit. Ich staune immer wieder, wie schnell ich gewisse Designs damit umsetzen kann, welche zuvor mit dem alten Editor einfach nicht und nur sehr umständlich möglich waren.

Gutenberg Fallbeispiel

Das folgende Video zeigt Gutenberg an einem Fallbeispiel.

Weitere Artikel zu WordPress

WordPress 5.0 ist da! 09.12.2018
Website und Barrierefreiheit – so einfach gehts 26.07.2018 – aktualisiert am 07.11.2019.
Schnelle WordPress-Website (Infografik) 29.06.2018 – aktualisiert am 08.11.2019.
WPML Lifetime-Account war einmal 10.04.2018
WordPress-Wartung: 50 regelmässige Aufgaben 01.02.2018
Die wichtigsten Punkte zu WordPress-Sicherheit 30.12.2017 – aktualisiert am 08.11.2019.
WordPress-Update fehlgeschlagen – was tun? 27.12.2017
10 Gründe, warum WordPress die richtige Wahl ist 05.11.2017 – aktualisiert am 30.11.2019.

Schreibe einen Kommentar

Du bist zurzeit offline